Allindustry

Besser wohnen mit Kalkputz

Kalkputz
20 Aug

Um einen hübschen und ordentlichen Putzgrund zu erhalten, sei es zum Anstreichen oder Tapezieren, ist der Putz an der Wand ein bedeutender Aspekt. Damit die Zimmerwände oder auch die Fassade länger schön bleiben und vor Feuchtigkeit geschützt werden, kann man Kalkputz verwenden. Diese Art von Putz wird gerne verwendet, doch aus welchem Grund eigentlich? Wieso gerade dieser Putz so begehrt ist, kann man anschließend in dem Beitrag in Erfahrung bringen.

Wenn es sich um Kalkputz handelt, so dreht es sich in diesem Fall um eine naturbelassene Substanz. In dem Fall besteht dieser besondere Putz aus einer Kombination, die aus Sand, allerdings auch aus Kalk besteht. Bei dem Kalk dreht es sich in der Norm um gelöschten Kalk, der in diesem Fall als Bindemittel im Putz fungiert. Der gelöschte Kalk gibt dem Putz außerdem seinen Farbton, diese ist bekanntlich weiß. Wie bereits erwähnt, ist der Putz äußerst begehrt. Diese Popularität entsteht aus diversen Gründen. Die erste Eigenschaft ist dabei, dass der Putz aus naturbelassenen Inhalten besteht und keine unnatürliche Zugaben beigefügt bekommt. Ebenfalls hat der Kalkputz einen äußerst großen Nutzen, denn kann den Putz bekanntlich nicht nur im Inneren Bereich, sondern ebenfalls im äußeren Bereich bei Fassaden nutzen, wie Sie hier sehen können. Weil eben dieser Putz zum einen äußerst wetterbeständig ist, allerdings auch Atmungsaktiv wegen seiner Poren. Auf diese Weise verbleiben Außenwände oder Fassaden offen und es kann Feuchte ebenfalls wieder ausgeschieden werden. Das verringert die Bedrohung der Schimmelbildung enorm. Abgesehen von Wänden und Fassaden, kann man diesen Putz ebenfalls bei Deckenflächen nutzen. Wer das Haus noch mehr vor Feuchtigkeit schützen möchte, kann sich außerdem eine Überdachung Glas anschauen. Dank dieser gerät bei Regen keine Feuchtigkeit in den Hauseingang.

Differenzen bei dem Kalkputz

Falls man sich die Offerten für Kalkputz ansieht, so wird man in diesem Fall Differenzen bemerken können. Diese Differenzen gehen zum Exempel die Körnung an. Die Körnung ist in diesem Fall beim Putz in einer Palette von 0,63 bis 0,2 Millimetern denkbar. Diese Körnung ist nicht bedeutungslos, weil diese ist später entscheidend dafür zuständig, wie danach der Putz in seiner Erscheinung auftritt. Auf diese Weise kann dieser äußerst glatt sein, welches sich als Folge als Putzgrund für Tapeten äußerst gut eignet. Der Putzgrund kann allerdings ebenfalls sehr kratzig sein. Ein solcher Putzgrund eignet sich dann geringer für Tapeten, hierfür allerdings vielmehr zum Anstreichen der Zimmerwand- und Deckenflächen beziehungsweise der Fassade. Diese Körnung entsteht aus dem Sand, besser gesagt aus dem Quarzsand bei dem Kalkputz. Deshalb sollte man in diesem Fall vor dem verputzen genau nachdenken, wie man danach die Zimmerwand- oder Deckenflächen entwerfen will. Sogar Vordächer Haustüren können durch Kalkputz einen neuen Anstrich bekommen.

Erwerb von Kalkputz

Neben den Differenzen bei dieser Körnung, differenziert sich der Kalkputz ebenfalls bezüglich der Hülle. So ist er in diversen Verpackungseinheiten eingepackt, durch welche man verschiedene Mengen an Mauerflächen umwandeln kann. Durch diese Differenzen und wegen der diversen Produzenten, ergeben sich ebenfalls Preisunterschiede. Aus diesem Anlass muss man vor dem Erwerb sich ebenfalls die Offerten im Baustoffmarkt oder in dem Handel im Netz genau anschauen, bevor man den Kalkputz erwirbt. Wenn Sie schon mal dabei sind, sollten Sie sich über einen zum Kalkputz passenden Vordach Eingangstür Gedanken machen. Außerdem macht eine schlichte Dekoration vor dem Haus immer Eindruck.