All Industry

Wesentliche Informationen zum Thema Industrie/Technik.

Gesund durch den Winter: Vitamin D3 für ein starkes Immunsystem
Die dunkle Jahreszeit steht vor der Tür und damit stellt sich auch die Frage, wie man sich vor möglichen Erkrankungen wie Grippe, Erkältung & Co. schützen kann. Vitamin D3 Kapseln können den Vitaminspiegel auch trotz fehlendem Sonnenschein konstant halten und dem Immunsystem als auch der guten Laune einen Boost verpassen.

Warum ist Vitamin D wichtig?

Vitamin D ist eine Gruppe fettlöslicher Vitamine, welche zum einen an dem Knochenstoffwechsel beteiligt ist, zum anderen aber auch die Immunabwehr stärkt. Da der Körper besonders im Winter anfällig für Krankheiten ist, die das Immunsystem angreifen, kann ein ausgeglichener Vitamin D Haushalt einiges bewirken.

Wie wird Vitamin D gebildet?

Grundsätzlich bildet der Körper das Vitamin selbst, indem UV-B-Strahlung – also Sonnenlicht – unmittelbar auf und in die Haut gelangt. Auch durch Lebensmittel kann Vitamin D aufgenommen werden, jedoch beinhalten nur sehr wenige Lebensmittel ausreichend Vitamin D, um den Körper damit zu versorgen. Außerdem können Nahrungsergänzungsmittel supplementiert werden, um einem Mangel vorzubeugen.

Wann spricht man von einem Vitamin D Mangel?

Ein niedriger Vitamin D Wert kommt meistens durch eine geringe eigene Bildung des Körpers zustande. In unseren Breitengraden fällt die Sonneneinstrahlung zeitweise zu gering aus, um allein durch Eigensynthese einen ausgeglichenen Vitamin D Haushalt zu haben. Denn durch die wechselnden Jahreszeiten verändert sich die Intensität sowie die Dauer der Einstrahlung von UV-B-Strahlung auf die Haut, sodass bei einem Aufenthalt im Freien eine ausreichende Bildung des Vitamins durch den Körper nur von circa März bis Oktober möglich ist. Von einem Vitamin D Mangel sprich man, wenn das Vitamin über einen längeren Zeitraum im Körper fehlt und Symptome auftreten. Bevor die Symptome klinisch relevant werden, lassen sich besonders im Winter Warnzeichen erkennen. Ein niedriger Vitamin D Wert kann sich beispielsweise durch Müdigkeit, Stimmungsschwankungen und eine Anfälligkeit für Erkältungen äußern. Wer nicht weiß, ob eventuell ein solcher Mangel vorliegt, sollte in jedem Fall eine ärztliche Praxis aufsuchen und eine Blutprobe nehmen lassen. Hierüber kann die Vitamin D Konzentration pro Nanoliter Blut festgestellt werden.

Was hilft?

Wer im Winter ein ausgeprägteres Gefühl von Müdigkeit und veränderter Stimmung spürt, kann erst einmal versuchen, durch vermehrte Spaziergänge in der Wintersonne seinen Vitamin D Haushalt aufzufüllen. Wichtig ist hierbei, dass die UV-B-Strahlung unmittelbar auf die Haut gelangen muss. Bei kalten Temperaturen manchmal gar nicht so leicht. Als Unterstützung können, wie oben beschrieben, Vitamin D3 Kapseln helfen. Diese gibt es rezeptfrei in der Apotheke zu kaufen und können je nach Packungsbeilage regelmäßig über die Wintermonate eingenommen werden. Aber Achtung: Bei der Zuführung von Vitaminen ist es immer wichtig, sich beraten zu lassen, um die Wirkstoffkonzentration im Blut nicht zu sehr in die Höhe zu treiben. Bildnachweis: Andrii IURLOV – stock.adobe.com Lesen Sie auch:
Wichtige Vitamine für den menschlichen Körper
   
Welche Pools gibt es? Überblick über die wichtigsten Poolarten

Einen eigenen Pool im Garten, wer träumt davon nicht? Damit hat man den Badespaß direkt vor der Haustür und kann die im Sommer überfüllten Schwimmbäder und Badeseen links liegen lassen. Es gibt verschiedene Poolarten, von einem klassischen runden bis zu einem großen rechteckigen oder einem ovalen Pool ist alles dabei. Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Poolarten.

Für Einsteiger: Quick-Up- und Rahmenpools

Für Familien mit kleinen Kindern oder wenig Platz im Garten ist ein Quick-Up-Pool ideal. Diesen kennen wir alle aus unserer Kindheit, er wird auf einer ebenen Fläche ausgebreitet, aufgeblasen und mit Wasser befüllt. Zum Schwimmen ist dieser natürlich nichts, aber zum Planschen und Abkühlen reicht es allemal. Er kann auch auf der Terrasse oder auf dem Balkon aufgestellt werden. Ebenfalls gut geeignet für Einsteiger sind Rahmenpools. Dieser ist schnell und einfach aufgebaut, durch die verzinkte, pulverbeschichtete Konstruktion ist eine hohe Standfestigkeit garantiert. Diese Pools sind günstig zu erwerben und eine gute Alternative für Pools, die in die Erde eingelassen werden müssen. Vorrangig ist er auch zum Planschen da, aber je nach Größe kann auch mal etwas geschwommen oder getaucht werden. Beide Arten von Pools müssen im Winter abgebaut und gut verstaut werden.

Mit besonders schöner Optik: der Holzpool

Der Holzpool kann in unterschiedlichen Varianten realisiert werden. So gibt es ihn frei aufgestellt, teileingelassen oder auch ganz eingelassen. Verwendet wird hier meist Kiefern- oder Fichtenholz. Wichtig ist ein einwandfreier Untergrund. Durch die natürliche Holzumrandung sieht diese Art von Pool im Garten besonders harmonisch aus. An Poolformen, ob rund, eckig oder achteckig, ist alles möglich. Bei einer gründlichen Imprägnierung kann auch ein Holzpool bis zu 20 Jahren halten.

Praktische Pools mit Stahlwandbecken

Stahlwand-Pools sind schnell aufgebaut und können in der aufgestellten, teileingelassenen oder eingelassenen Variante umgesetzt werden. Klassischerweise ist der Stahlwandpool oval oder rund. In der Regel besitzt das Stahlwandbecken den eigentlichen Stahlmantel, eine Bodenschiene, einen Handlauf und eine Folie. Es handelt sich dabei um eine sehr stabile Poolkonstruktion, der bei sachgemäßer Handhabung auch winterfest ist. Zudem gibt es noch den Pool mit Edelstahl-Becken. Diese sehen besonders modern und edel aus, allerdings muss hier einiges an Zeit und Kosten investiert werden, das pflegeintensive Material instand zu halten.

Weitere Poolarten:

• vielseitiges GFK-Becken/Polyesterbecken (glasfaserverstärkter Kunststoff)
• widerstandsfähiges Polypropylenbecken (Kunststoff)
• gut isolierte Schalsteinbecken/Styroporbecken
• ursprüngliches Natursteinbecken
• natürlicher Schwimmteich

Hochwertige Spitze verleiht Textilien das gewisse Etwas

Spitze an Kleidern, Unterwäsche und Tischdecken: Den meisten Menschen ist diese Art der Verzierung an Textilien im Laufe ihres Lebens schon häufig begegnet. Es gibt sie in ganz unterschiedlicher Ausführung und verschiedenen Mustern, die luftig-leichte und elegante Wirkung stellt sich jedoch bei allen Formen ein. Mit Spitze sieht auch ein Ringkissen für die Hochzeit gleich viel hübscher und romantischer aus. Dieser Artikel zeigt, wo die Spitzenherstellung ihren Ursprung hat und welche Arten sich bis heute gehalten haben.

Vom Ende des Mittelalters bis in die Gegenwart

Stoffe und Kleidungsstücke mit Spitzenborten tauchten erstmals im 15. Jahrhundert in Norditalien auf. Dort wurde im Lauf der beiden folgenden Jahrhunderte die Nadelspitze perfektioniert, mit der Kragen und Manschettenbesätze für Damen und Herren hergestellt wurden. Da es sich dabei um aufwendige Handarbeit handelte, war sie entsprechend hochpreisig und nur für wohlhabende und adelige Personen erschwinglich. Ab dem 18. Jahrhundert wurde in Frankreich die Klöppelspitze entwickelt, mit der der Arbeitsvorgang beschleunigt werden konnte. Die Preise sanken entsprechend, sodass Verzierungen mit Spitze nun der bürgerlichen Schicht ebenfalls zugänglich wurden.

Dank der Entwicklungen durch die Industrialisierung war es später möglich, Klöppel- und Lochspitze maschinell herzustellen. Die traditionellen Techniken, mit denen Spitze von Hand erzeugt wird, werden seither nur noch von Heimatvereinen und Schulen gepflegt. Auch die Spitze, die ein Ringkissen für die Hochzeit ziert, ist in der Regel das Ergebnis maschineller Produktion.

Verschiedene Arten von Spitze

Während handgefertigte Spitze in neun verschiedenen Techniken angefertigt werden kann, gibt es bei der maschinellen Produktion nur drei unterschiedliche Arten. Per Hand kann die Verzierung beispielsweise als Reticella-Spitze hergestellt werden, die aus Frankreich stammt und auf der Durchbrucharbeit aufbaut. Die Spitze besteht also nur aus Garn, das aus einem Stoff gezogen und mit der Knopflochsticktechnik zu einem luftigen Muster verarbeitet wird.

Klöppelspitze wird von Hand durch das Verkreuzen von Fäden erzeugt, die durch die nachfolgenden Verflechtungen fixiert und verwebt werden. Damit das Gesamtgebilde stabiler wird, erhält es nach Abschluss der Arbeit eine Fixierschicht aus Haarspray oder Wäschestärke. Die maschinengeklöppelte Spitze gehört, wie der Name vermuten lässt, zu den mit technischer Hilfe hergestellten Verzierungen. Sie wird seit 1900 in Wuppertal hergestellt und ist für ein ungeübtes Auge kaum von handwerklich geklöppelter Spitze zu unterscheiden.

Musikfachhandel durch eine Software erleichtert
Warenwirtschaft Musikfachhandel

Wenn Sie mit der Materie überfordert sind, ist das nicht ungewöhnlich. Lassen Sie sich davon nicht entmutigen. Niemand wird über Nacht zum Musikproduzenten, Toningenieur oder Musiker. Man kann bei seinem ersten Song nicht alles perfekt machen. Das Wichtigste ist, dass man überhaupt erst einmal anfängt, Songs zu schreiben. Es ist also am besten, ganz am Anfang zu beginnen.

Welche Programme machen Musik?

Bevor Sie Musik auf Ihrem Computer erstellen können, benötigen Sie das richtige Programm, die Leistung eines Prozessors, der dies unterstützt, und genügend freien Festplattenspeicher. Die Schaltzentrale der heutigen Musikproduktion ist ein Musikprogramm, auch Digital Audio Workstation (DAW genannt). Jede Musiksoftware hat ihre eigenen Schwächen und Stärken oder ist für ein bestimmtes Musikgenre besonders geeignet.

Welche der Musiksoftware ist nun die beste?

Die Wahl der DAW-Software hängt von Ihren persönlichen Vorlieben und dem angestrebten Musikstil ab. Eine andere Möglichkeit wäre, sich gemeinsam mit einem Freund zu orientieren. Sie können Ihnen alle Fragen beantworten, die Sie haben. Wichtig ist auch die Unterstützung der einzelnen Programme. Wenn Sie noch keine Erfahrung mit Musikbearbeitungssoftware haben, ist empfohlen, zunächst zwei oder drei verschiedene abgespeckte Versionen auszuprobieren und dabei die Vorteile und Nachteile der einzelnen Versionen zu berücksichtigen.

Ist ein Audio-Interface für die Musikproduktion angebracht?

Was ist eine Schnittstelle: Hier werden Signale elektronisch angepasst, um zwei Geräte miteinander zu verbinden, die von Natur aus nicht kompatibel sind. Wenn Sie Ihre eigene Musik machen wollen, müssen Sie das analoge Signal zunächst digitalisieren und dann in einen Computer laden, um es zu bearbeiten. Dies geschieht durch den Analog-Digital-Wandler der Audioschnittstelle. In ähnlicher Weise führt die Schnittstelle die Rückwandlung durch, bei der das digitale Signal, das von den Monitorlautsprechern oder Kopfhörern nicht verarbeitet werden kann, vom Computer gesendet wird. Das Ergebnis ist ein analoges Signal, das von den jeweiligen Lautsprechern in Schallwellen umgewandelt und ausgegeben wird.

Die Musikwirtschaft und das Warenwirtschaftssystem sind auch ein sehr wichtiger Teil

Zur Musikindustrie gehören neben zahlreichen Komponisten und Musikern auch “Produktions- und Vertriebsunternehmen” wie Musikverlage, Musiktheaterproduktionen, Plattenfirmen, Konzertveranstalter, Musikfestivals, Musicalbühnen und die Musikindustrie.

Hinzu kommen Dienstleister der Bühnentechnik und Musikinstrumentenhersteller. Die Warenwirtschaft im Musikfachhandel ist vielfältig und groß. Ausgehend von Ihrer persönlichen Situation als Musikneuling oder Profi, auch für Musiker wird es immer wichtiger, ihre Arbeitsprozesse zu optimieren und Kosten zu senken, um am Markt bestehen zu können. Mithilfe von Warenwirtschaft Musikfachhandel können Sie den Handelsprozess automatisieren und alle Bereiche Ihrer Musiktätigkeit vereinfachen. Gerade im Bereich Handel und Logistik sind die Warenwirtschaft im Musikfachhandel nicht nur zu einer Unterstützung, sondern auch zu einem klaren Wettbewerbsvorteil geworden.

Bildnachweis:

Pixabay