Allindustry

Talisker Whisky – Der unbekannte Große?

25 Feb

Der Talisker Whisky ist sicherlich nicht der bekannteste Whisky und zählt bei Kennern dennoch zu den beliebtesten. Warum dieser Whisky dennoch recht unbekannt ist, lässt sich einfach erklären. Dieser wird nur selten in Großmärkten geführt und ist damit nicht so im Blickpunkt, wie viele andere Whisky Sorten. Das macht ihn zwar weniger bekannt, dennoch aber nicht schlechter als andere Produkte. Ganz im Gegenteil. Viele Kunden loben hier vor allem den intensiven Geschmack, der über einen hohen Wiedererkennungswert verfügt. Genau das ist eigentlich der Hauptfaktor, der den Talisker Whisky so besonders macht.

Talisker Whisky – So intensiv kann Geschmack sein

Der Talisker Whisky ist kein typischer schottischer Whisky. Soviel muss gleich vorwegsagen. Zwar sind die schottischen Produkte für ihren intensiven Geschmack bekannt, jedoch ist dies bei dem Talisker Whisky noch etwas anders. Hier hat man nicht nur einen ganz besonderen Geschmack, sondern auch ein nachhaltiges Gefühl im Mund. Oftmals kennt man dies nur von hochwertigen Weinen, die lange mit ihrem Geschmack im Mund verbleiben. Dies gilt auch für den Talisker Whisky. Dabei kommt es natürlich auch auf die Sorte an. Denn diesen Whisky gibt es nicht nur in einer Ausführung. Als Kunde sollte man hier daher ganz genau hinschauen, besonders wenn man die Preise vergleichen möchte.

Talisker Whisky – Preisliche Unterschiede? Wie kommt das?

Die preislichen Unterschiede für diesen Whisky liegen in erster Linie im Alter des Whiskys. Hier gibt es verschiedene Varianten, beispielsweise den Whisky mit 10 Jahren Reifung sowie auch mit 18 Jahren. Je nachdem wie lange der Whisky gereift ist, entwickelt sich auch der Preis. Neben diesem entscheidenden Faktor spielt aber auch der Anbieter selbst eine Rolle. Die Preise können hier durchaus von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich sein, selbst wenn es sich um das exakt gleiche Produkt handelt. Daher ist es hier zu empfehlen, generell die Preise der einzelnen Anbieter zu vergleichen, um so das bestmögliche Preis- / Leistungsverhältnis zu erhalten. Man sollte dabei berücksichtigen, dass eine solche Suche mehr Zeit in Anspruch nimmt. Dennoch ist dies durchaus zu empfehlen.

Ein Fazit zum Produkt „Talisker Whisky“

Auch wenn der Talisker Whisky recht unbekannt im Vergleich zu vielen anderen Sorten ist, so kann ihm im Punkto Geschmack und Qualität kaum ein anderer Whisky das Wasser reichen. Das ist auch das typische Merkmal für diesen Whisky. Das dieser nicht so populär ist, ist einzig auf die Tatsache zurückzuführen, dass dieser nicht überall angeboten wird. Echte Whisky Fans kennen aber in der Regel dieses Produkt und sprechen nahezu immer in den höchsten Tönen davon. Somit kann man als Fazit ebenfalls festhalten, dass der Talisker Whisky einen hohen Stellenwert bei den Kunden hat und durchaus zu empfehlen ist.

Talisker Whisky: Informationen

Crema di Balsamico: Für Salat oder anderes Gemüse

26 Okt

Wer gerne viel Salat oder anderes Gemüse isst, der möchte dieses natürlich auch entsprechend mit einer Salatsoßeanmachen. Ohne wäre es sonst zu trocknen. Viele greifen dann zu einer Crema di Balsamico aus dem Regal. Diese ist zwar lecker, man kann sie aber auch leicht selbst machen. Zumal es noch eine Vielzahl an Unterschieden hinsichtlich den Zutaten gibt, wie man nachfolgend erfahren.

Das ist Crema di Balsamico

Zu einem leckeren Salat gehört eine Crema di Balsamico. Doch was versteht man eigentlich unter einer Crema di Balsamico? Bei einer solchen Crema oder vereinfacht als Salatsoße bezeichnet, handelt es sich um eine cremartige Soße die auf der Grundlage von Balsamessig hergestellt wird. Je nach Salatsoße ist diese fruchtig, sauer oder hat ein süßliches Aroma. Diese Salatsoße kann man im Handel kaufen. Doch davon sollte man absehen. Zum einen weil die Bandbreite wesentlich größer ist, als sie im Handel verfügbar ist. Zudem ist sie im Handel deutlich teurer, als wenn man sie selbst herstellen würde. Und letztlich, man kann sie selber herstellen.

Herstellung von Crema di Balsamico

Crema di BalsamicoMöchte man eine Crema di Balsamico selbst herstellen, so braucht man dafür nicht viel. Möchte man in seiner Salatsoßeeinen fruchtigen Geschmack, so braucht man als erstes Fruchtsaft. Als zweites benötigt man Essig, Zucker sowie verschiedene andere Gewürze, so zum Beispiel Muskat, Chili und Thymian. Letztlich ist aber die Bandbreite der Möglichkeiten hier sehr groß. Das kann man gut am Fruchtsaft erkennen. Hier sind vom Prinzip alle Fruchtsäfte aus Apfel, aus Birne, Trauben und Pflaumen möglich. Je nach Fruchtsaft und Stärke, fällt der Fruchtgeschmack in der Salatsoße unterschiedlich stark aus. Gleiches gilt auch für den Essig. Je nach Essig wird die Salatsoße unterschiedlich stark sauer oder auch süßlich. Hier ist Balsamico-Essig, Apfelessig, Obstessig oder zum Beispiel Rotweinessig möglich. Gleiches gilt auch für den Zucker, hier gibt es eine Alternative inform von Honig. Grundsätzlich muss man bei dieser Salatsoße wissen, sie sollte nicht so dünnflüssig sein. Vielmehr sollte sie dickflüssiger, eine Crema werden.

Crema di Balsamico muss man Einkochen

Eine Crema di Balsamico kann man nicht einfach zusammenrühren. Vielmehr muss man eine solche Salatsoße in verschiedenen Schritten einkochen. Hier muss man alleine beim Einkochen mit einem zeitlichen Aufwand von bis zu zwei Stunden beachten. Nur durch das Einkochen kommt es letztlich zu einer Crema der Salatsoße. Letztlich gibt es eine Vielzahl an Rezepten, hier bietet das Internet zahlreiche Ideen an. Da diese kostenfrei sind, sollte man sie nutzen. Denn so kann man seinem Salat ganz individuell einen guten Geschmack verleihen und ist nicht auf das Angebot einer Crema di Balsamico aus dem Supermarkt angewiesen.

Crema di Balsamico: Erfahren Sie mehr