Allindustry

Scheidungen – Verschiedene Möglichkeiten?

07 Jun

In unserer Gesellschaft ist das Thema Scheidung hoch aktuell. Ein Großteil der neu geschlossenen Ehen werden geschieden. Viele Paare heiraten nicht einmal mehr. Es gibt viele Gründe, warum es zur Scheidung kommt. Allgemein kann man vermutlich sagen, dass das Leben schneller geworden ist und man nicht mehr wie früher auf eine Ehe angewiesen ist. Doch um die Gründe soll es in diesem Beitrag nicht gehen. Vielmehr, um das Wie und das Was passiert. Es soll um einvernehmliche, nicht-einvernehmliche und kirchliche Scheidung gehen. Zudem soll der Beitrag auf das Leben von Scheidungskindern aufmerksam machen.

Einvernehmliche Scheidung

Scheidung 3Die Ehepartner sind sich in diesem Fall einig. Das verpflichtende Trennungsjahr ist bereits absolviert und alle Fragen sind geklärt. Alle Fragen sind geklärt heißt, dass bereits sämtliche Vermögenswerte und Güter aufgeteilt sind und Unterhaltszahlungen besprochen wurden. Wenn einer der beiden Ehepartner in Bezug auf das Vermögen besser davongekommen ist, muss auch ein Ausgleich geregelt worden sein. Wichtig für einvernehmliche Scheidungen sind auch die Fragen über das Sorgerecht und Umgangsrecht der Kinder. Erst wenn diese Themen alle geklärt sind, kann man sich an einen Anwalt wenden und die Scheidung einreichen. Der Vorteil der einvernehmlichen Scheidung ist, dass es wesentlich schneller und günstiger von statten geht. Auf den Anwalt darf man zwar nicht verzichten, aber die Kosten werden drastisch gesenkt.

Nicht-einvernehmliche Scheidung

Bei dieser Variante wird es häufig Turbulenter. Es ist schwierig zwischen den streitenden Parteien zu vermitteln und die kosten steigen beachtlich. Jeder Vermögenswert und gemeinsamer Besitz muss einzeln ausgefochten werden. Dadurch wird die Dauer der Scheidung um ein Vielfaches verlängert. Kinder leiden mehr unter der Situation. Sie sind harmoniebedürftig und werden oft zu einem Streitgegenstand. Keine angenehme Situation für Alle. Leider geschieht dies viel zu oft, gerade, wenn kein Ehevertrag geschlossen wurde.

Kirchliche Scheidung

Das Thema eines kirchlichen Scheidungsfalles könnte Sie am meisten interessieren. Kirchliche Scheidungen gibt es nicht? Falsch gedacht. Sie sind nur sehr viel schwieriger zu bewerkstelligen. Der Papst kann kirchliche Ehen annullieren und das auch für normal sterbliche. Was muss man dafür tun? Es muss nachgewiesen werden, dass von einem der Ehepartner nie die Absicht bestand, den Zweck der Ehe umzusetzen. Laut der katholischen Kirche ist die Ehe dazu da, um Kinder zu zeugen. Ist nachweisbar, dass einer der Ehepartner nie Kinder bekommen wollte und auch keine Kinder aus der Ehe hervorgegangen sind, kann diese annulliert werden. Zudem, wenn einer der Partner massiv vom anderen Misshandelt wird, kann die Annullierung auch erwirkt werden. Die Kinder, die aus einer Scheidung hervorgehen, werden häufig zwischen den Eltern hin und hergezerrt oder in Streitereien verwickelt. Deshalb der Schlusssatz: Denken Sie an das Wohl Ihrer Kinder.