Stimme und Sprache

Logopäde Schwerte
16 Mrz
Stimme und Sprache sind zwei wichtige Mittel, sich verständlich zu machen. Und die Verständigung ist etwas, was sehr wichtig ist. Denn die Kommunikation ist ein wichtiger Teil des menschlichen Lebens. Und sich anderen gegenüber klar und verständlich ausdrücken zu können, ist nicht nur im schulischen, sondern auch im beruflichen Umfeld sehr wichtig. Auch im sozialen und familiären Kreis ist es wichtig, dass man sich verständigen kann. Helfen kann – wenn das alles nicht so passt, also Stimme und Sprache nicht vorhanden sind und zum Beispiel ein Stottern vorliegt – der Logopäde Schwerte wird hier tätig. Hierbei geht es darum Sprachverständnis, Artikulation, aber auch Lautbildung zu fördern, wenn dies beeinträchtigt ist.
Bei Kindern kann dies die schulischen Perspektiven deutlich schmälern. Bei der Logopädie wird darauf abgezielt, dass Kommunikationsfähigkeit hergestellt wird bzw. wiederhergestellt bzw. überhaupt erst entwickelt wird.

Störungen rund um die Stimme und Sprache behandeln

Die Tätigkeit von einem Logopäde Schwerte zielt auf die Behandlung von Störungen rund um Sprache, Stimme und das Sprechen ab. Darüber hinaus gehören auch Schluckstörungen zum
Fachgebiet der Therapeuten, die auch diesen Effekt behandeln, der sich negativ auf die Sprechfähigkeit auswirken kann. Zu den Behandlungsgebieten gehören Dysphagien und damit Saug-, Ess- und Schluckstörungen bei Babys und Kleinkindern und Erwachsenen, zum Beispiel in Zusammenhang mit neurologischen und geriatrischen Erkrankungen infolge von Schlaganfall oder infolge von Tumor-Erkrankungen. Ein großes Feld nehmen Sprachentwicklungsstörungen bei Kindern ein und Mutismus, also die Sprechangst und Dyslalien (Lautfehlbildungen) und Hörverarbeitungs– und Hörwahrnehmungsstörungen, aber auch Stottern und Stimmstörungen. Bei der Logopädie für Kinder geht es vor allem darum, dass Entwicklungsstörungen bei Kindern in Angriff genommen werden, wie die Aussprache und der Wortschatz sowie die Grammatik und den Sprachgebrauch und den Redefluss.

Behandlungsmethoden

Im Bereich der Logopädie kommen verschiedene Behandlungsmethoden zum Einsatz.
Hierzu gehört, dass zuvor eine genaue Diagnose erfolgt und die Abstimmung der Vorgehensweise der Behandlung. Es gibt dabei stets eine längere Serie von Behandlungsterminen, die nötig wird und die 30 bis 60 Minuten dauern. Möglich sind Einzel- als auch Gruppentherapien. Zu den Behandlungsmethoden zählen Wahrnehmungsübungen, zum Beispiel das Unterscheiden einzelner Laute und Silben und Übungen zur Bildung von Lauten, die den Redefluss verbessern helfen. Und auch ein Training von Atmung, der Stimme und des Schluckens ist wichtig. Unterstützt werden die Übungen dabei durch Hilfsmittel wie Gebärden, Sprechtafeln und einen Sprachcomputer. Wesentlich für die Therapie ist auch eine Beratung von Betroffenen und der Eltern und weiteren Angehörigen, denn eine Unterstützung bei der Umsetzung im Alltag ist in der Regel nötig und vor allem sinnvoll. Weitere Dienstleistungen auf der Webseite

Bildnachweis:

Pixabay